1. Unna.de:
  2. Freizeit, Gesundheit, Sport, Tourismus

Unna von A-Z:

Kreisstadt Unna

  1. Startseite
  2. Amtliche Bekanntmachungen
  3. Anfahrtsskizze zum Rathaus
  4. Bauen und Wohnen, Wirtschaft, Umwelt
  5. Bürgerservice
  6. Bildung, Kultur, Geschichte
  7. Freizeit, Gesundheit, Sport, Tourismus
    1. Übernachten in Unna
    2. Foto-Galerien
    3. Gesundheit
    4. Mobil in Unna
    5. Sport
  8. Kinder, Jugend, Familien und Senioren
  9. Politik in Unna
  10. Stadtverwaltung, Virtuelles Rathaus
  11. Termine

Top10 Seiten

  1. RSS-Newsfeed Presse-Infos
  2. Aktuelle Termine
  3. Bibliothek im zib
  4. Startseite Kulturbetriebe
  5. Biblog-Kommentare
  6. Freizeit, Gesundheit, Sport, Tourismus
  7. Biblog im zib
  8. Verwaltungsaufbau
  9. Bauen und Wohnen, Wirtschaft, Umwelt
  10. Bürgerservice - Weiterleitung

Anregung & Kritik

  1. Sagen Sie uns Ihre Meinung!

Kreisstadt Unna:

Weitere Seiten in diesem Bereich:


 

Rundweg Alt-Unna


Erleben Sie das historische Unna!
Der SGV empfiehlt Ihnen diesen Rundweg. Abseits der gewohnten Einkaufswege führt er vorwiegend um den alten Stadtkern herum, vorbei an Mauern, Wällen, Fachwerkhäusern.
Folgen Sie einfach dem SGV Wanderzeichen:

Logo der Wegzeichen in Unna

Die Zahlen in Klammern verweisen auf die Tafeln des historischen Weges. Sie wurden entwickelt von den Gästeführern der Kreisstadt Unna, dem Unna-Marketing und dem Verkehrsverein der Stadt Unna e.V.

 

Bild des Hellweg-Museum in der Burg der Grafen von der Mark

Startpunkt: die SGV-Wegetafeln am Hotel Katharinenhof gegenüber dem Bahnhof. Zunächst die Treppe hoch, dann rechts zwischen Kirche und Rathaus auf einen Platz mit zwei Namen: Rathausplatz/Katharinenplatz. Rechts das fünfte Unnaer Rathaus, gebaut 1988, mit hellem Lichthof. Links die katholische Pfarrkirche St. Katharina (18), eingeweiht 1934, restauriert 2006. Das leicht verwitternde Material: grüner Anröchter Sandstein. Hoch oben am Südturm ein Relief mit dem ältesten Unnaer Eselsbild, dem Neck-Symbol für die typisch westfälische Wesensart der Bürger von Unna. Stadteinwärts kurz in die Fußgängerzone Bahnhofstraße, nach wenigen Metern links in die Burgstraße. Geradeaus das zweitälteste Bauwerk der Stadt, die Burg der Grafen von der Mark (17). Im Inneren das Hellweg-Museum mit dem bedeutenden Goldschtz. Links vom Museumsgebäude über eine etwas versteckte Treppe hinunter in den Stadtgarten, den verfüllten Wassergraben vor der Stadtmauer. Weiter rechts entlang der Mauer, vorbei am Kriegerehrenmal, zur Morgenstraße. Hier stand das Morgentor, eines der fünf Unnaer Stadttore. Gleich vier Gastronomie-Betriebe befinden sich hier in historischen Häusern, u. a. das "Morgentor".

 

Wall am MorgentorDirekt dahinter ein früheres Brauhaus (15), eine von dutzenden Braustätten der mittelalterlichen Stadt. Weiter an der Stadtmauer hoch zu dem kleinen links liegenden Gebäude, der Alten Lateinschule (13). Rechts um die evangelische gotische Stadtkirche (10), herum. Sie ist das älteste und beachtlichste Bauwerk der Stadt, Bauzeit 1322 bis 1467. Unterhalb einer kleinen Treppe rechts das Nicolai-Haus (14), Erinnerung an den streitbaren lutherischen Pfarrer und Liederdichter Philipp Nicolai, der vor 400 Jahren zur Zeit der großen Pest in Unna wirkte. Am Portal der Kirche vorbei, an der Schranke hinunter links in den Krummfuß, den Bereich der frühesten Siedlung in Unna. Hier soll sich der "Königshof" aus der Zeit Karls des Großen befunden haben. Auf einem kleinen Platz vor dem großen, renovierten Fachwerkhaus ein bronzenes Stadtmodell, eine Stiftung der Rotarier. über die Fußgängerampel an der Kreuzung der Wasserstraße zu einem Kunstwerk, das an das Wassertor in diesem Bereich erinnert. Hier gab es im Mittelalter große Überschwemmungen. Im übrigen führte die Straße zum Wasser der Ruhr.

 

Stadtmauer in UnnaWeiter parallel zum Verkehrsring, unter der Fußgängerbrücke hindurch und rechts hoch. Oben rechts der Oelckenthurm (Iltisturm) (6), Turmstumpf eines ehemaligen Stadtwehrturms, heute eine Gaststätte. Links vorbei an dem begrünten Dach der Tiefgarage zum Meisterhaus (5), früher "Altdeutsche Bierstuben" von Kannegießer, heute Pizzeria. In unmittelbarer Nähe befand sich ein weiteres Stadttor, das "Hertinger Tor". Gegenüber links am Fachwerkhaus Sommer entlang -durch einen Engpaß in einen neu erschlossenen Teil des ehemaligen Stadtgrabens. Am Ende des Grüngürtels rechts durch ein Rundtor in der Mauer. Links durch die Wallgasse zu zwei Infotafeln (27/28) und zur Massener Straße. Links im Straßenpflaster sieht man eine Bronzeplatte zur Erinnerung an das ehemalige Massener Tor. Diese Straße ist die älteste beurkundete Straße in Unna. Hier lief einmal der gesamte Verkehr vom Westen über die alte Reichsstraße 1 mitten durch die Stadt: Marktplatz, Bahnhofstraße, Morgenstraße... und in östlicher Richtung weiter nach Werl. Tipp: Abzweig links: zum Gelände der ehemals bedeutenden Lindenbrauerei, heute ZIB.

 

Oelckenthurm (Iltisturm).Im Brauereikeller die internationale Lichtkunst, Ankerpunkt der Industriekultur. Weiter zum alten Markt, dem Mittelpunkt der Stadt. An dem Platz des "Zuckerbäckerhauses" (7) (Hussel) stand das zweite Unnaer Rathaus, siehe Bronzeplatte im Bodenpflaster. Empfehlenswerter Abzweig: Links vom Haus Hussel einige Schritte in die Hertinger Straße mit der Senioren-Begegnungsstätte "Fäßchen" und einem der schönsten Brunnen in Unna, dem "Kastanien-Brunnen" des Unnaer Künstlers Carlernst Kürten. Zurück zum Markt: An der Westseite einige schöne Fachwerkäuser mit viel Geschichte (8). Beliebtes Foto-objekt: der Eselsbrunnen von Josef Baron, Unna-Hemmerde (1978). An der Nordseite des Marktes das "Cafe Extrablatt", früher das dritte Unnaer Rathaus (9). An der Eisdiele geht es in die Gerhart-Hauptmann-Straße. Sie hieß über Jahrhunderte Königstraße, weil sie zum Königshof führte. Links an der Ecke Schulstraße das Denkmal für den letzten Unnaer Nachtwächter (26). Weiter vorbei am Rahlenbeckschen Hof (25) (rechts) zur Kreuzung mit der Klosterstraße.

 

Eselsbrunnen

Schräg rechts hoch finden sich ehemalige Klostergebaude. In dem rechten, heute Druckerei Bresser, befand sich die Klosterkirche (24), später Kirche der katholischen Gemeinde, dann die Synagoge. Durch die rechte, enge Gasse. Nach wenigen Metern die kleine Gasse rechts hinunter zur Klosterstraße. Dort weiter links bis zu dem großen Fachwerkhaus rechts an der Ecke Schäferstraße. Früher war dieses Haus Herberge für reisende Handwerksburschen. Heute beherbergt es das Standesamt (21) der Stadt Unna. Geradeaus erreicht man wieder die Bahnhofstraße, früher "Viehstraße". Hier wurde das Vieh der Ackerbürger durch das Viehtor auf die Heide im Norden getrieben. Links um das Rathaus herum vorbei an dem aufwändig renovierten Postgebäude (19) erreichen wir wieder den Ausgangspunkt, die SGV -Wegetafel am Hotel Katharinenhof.

 

Anmerkung: Die Ziffern im Text sind Hinweise auf nummerierte Infotafeln vor Ort.

Aktualisierte und vollständige Version des Rundgangs als PDF-Download (2,9 MB)

Kontaktinformationen:

Klaus Thorwarth, SGV-Heimatverein Unna
59423 Unna
Telefon: 02303-15387, Fax: 02303-772544

Diese Informationen finden Sie auch auf der Seite http://home.arcor.de/klaus.thorwarth/rundweg.


23.11.2017

Kreisstadt Unna

02303/103-0
Rathausplatz 1
59423 Unna

Kontakt