1. Unna.de:
  2. RUHR.2010.Unna

Unna von A-Z:

Kreisstadt Unna

  1. Startseite
  2. Amtliche Bekanntmachungen
  3. Anfahrtsskizze zum Rathaus
  4. Bauen und Wohnen, Wirtschaft, Umwelt, Gutachterausschuss
  5. Bürgerservice
  6. Bildung, Kultur, Geschichte
  7. Freizeit, Gesundheit, Sport, Tourismus
  8. Kinder, Jugend, Familien und Senioren
  9. Politik in Unna
  10. Stadtverwaltung, Virtuelles Rathaus
  11. Termine

Top10 Seiten

  1. RSS-Newsfeed Presse-Infos
  2. Aktuelle Termine
  3. Der Bereich Kultur
  4. Bibliothek im zib
  5. Startseite Kulturbetriebe
  6. Biblog im zib
  7. Biblog-Kommentare
  8. Freizeit, Gesundheit, Sport, Tourismus
  9. Bürgerservice - Weiterleitung
  10. Bauen und Wohnen, Wirtschaft, Umwelt

Anregung & Kritik

  1. Sagen Sie uns Ihre Meinung!

Kreisstadt Unna:

Weitere Seiten in diesem Bereich:


Alle Unnaer Projekte und Projektbeteiligungen im Überblick 

Schlagzeile: Unser neuer Hochbetrieb heißt Kultur.Am 15. Oktober 2008 präsentierte das Kulturhauptstadtbüro RUHR.2010 in Unna Massen die Planungen für das Jahr 2010 und stellte das erste Programmbuch mit bereits 150 ausgewählten Projekten vor sowie den neuen Imagefilm für die Metropole Ruhr. In diesem Programmbuch sind auch die bisher für Unna ausgewählten Projekte enthalten.

Die folgende Aufstellung benennt die Projekte und die Projektbeteiligungen zur Vorabinformation und stellt sie in Kurzbeschreibungen vor.

LICHT: Das Schwerpunktthema für das Kulturhauptstadtjahr 2010

Wie viele andere Projekte, die 2008 begonnen haben und 2010 zur Reife kommen, wird auch das Thema Licht im Jahr 2010 nach mehrjähriger Vorbereitung zur vollen Entfaltung kommen, als kulturelles Aushängeschild der Kreisstadt Unna.

Im Jahr 2008

Kazuo Katase
Website

Zu den Projekten, die das Thema Licht für das Kulturhauptstadtjahr 2010 vorbereiten, gehört bereits die vom Juni bis Oktober 2008 veranstaltete Ausstellung Kazuo Katase: Am Tor. Mit der Verpflichtung dieses renommierten Künstlers, der 1992 auf der documenta vertreten war, zeigt sich das Zentrum für Internationale Lichtkunst als eine Institution, die aktuelle Strömungen der Lichtkunst aufnimmt und durch Studio-Ausstellungen zugänglich macht.

Im Jahr 2009

James Turrell : Sky Space/Camera Obscura Space
Ausstellung
Symposium

Mit der Eröffnung des neuen Lichtkunstwerkes „Sky Space/Camera Obscura Space“ von James Turrell am 31. Januar 2009 erweitert sich die Sammlung des Zentrums um ein weltweit einzigartiges Werk des einflussreichsten Lichtkünstlers der Gegenwart. Diese Erweiterung gewinnt der Sammlung eine neue zukunftsweisende Dimension. Zum ersten Mal kann in Unna ein Werk präsentiert werden, das die Verbindung von Kunstlicht und Naturlicht zum Thema hat. Darüber hinaus öffnet der „Skyspace/Camera Obscura Space“ die bis dahin in den unterirdischen Kellern der Lindenbrauerei verborgen Sammlung nach außen, in den Außenraum.

Um die besondere Bedeutung dieses Lichtkunstwerks für die Entwicklung des Zentrums für Internationale Lichtkunst, aber auch für die Entwicklung der internationalen Lichtkunst allgemein deutlich zu machen, wird die Eröffnung dieses Werks von einer Ausstellung, einem Ausstellungskatalog und einem Symposium begleitet.

James Turrell: Die Ausstellung : Geometrie des Lichts

Die Ausstellung „Geometrie des Lichts“ stellt in einem prägnanten Ausschnitt wichtige Werketappen des Künstlers vor. Erstmals zu sehen sein wird ein interaktiv animiertes Modell des 'Roden Crater', des erloschenen Vulkans in der Wüste von Arizonas, der im Mittelpunkt des Lebenswerkes von James Turrell steht. Darüber hinaus zeigen exemplarische Werke aus der Reihe der Hologramme und Tall Glasses die einzigartige Verbindung von Licht und Raum, durch die James Turrell der Kunst der Gegenwart gänzlich neue Dimensionen der Wahrnehmung zwischen Realität und Virtualität erschlossen hat.

Der Ausstellungskatalog wird die Hintergründe dieses Werkes erläutern und anhand exemplarischer Werke einen Überblick geben über das Lebenswerk des Künstlers. Während die Ausstellung für einen begrenzten Zeitraum (Ende Januar bis Ende Mai) die Einmaligkeit des Kunstwerks erklärt, hat der Katalog die Aufgabe, das Kunstwerk und seine Bedeutung in die internationale Kunstwelt hineinzutragen und dort auf Dauer – d.h. auch nach Ablauf der Ausstellung - präsent zu halten.

Die einzigartige Qualität und Bedeutung des Kunstwerks macht erforderlich, dass der Ausstellungskatalog in einem der besten und international anerkanntesten Kunstverlage erscheint. Der Verlag Hatje-Cantz verfügt über ein Verlagsprogramm, in dem die wichtigsten Künstler der Gegenwart mit Publikationen vertreten sind und bildet daher den inhaltlich angemessenen Rahmen für einen Turrell Katalog. Der Verlag arbeitet mit Fotografen und Graphikern zusammen, die Spezialisten sind in der Vermittlung insbesondere dieses Werkes und in engem Kontakt zum Künstler Turrell selbst
stehen.
Um ein internationales Publikum zu erreichen, muss der Katalog zweisprachig publiziert werden. Hatje Cantz verfügt über jahrzehntelange Erfahrung in der
Publikation zweisprachiger Kunstkataloge und wird mit seiner eigenen Übersetzungsabteilung die Publikation betreuen. Außerdem stellt er den weltweiten Vertrieb der Buchhandelsausgabe sicher und übernimmt die nationale und internationale Verlagspressearbeit. Der Verlag ist weltweit an allen wichtigen Messen zur zeitgenössischen Kunst vertreten und macht dort aktiv Werbung für die Projekte, zu denen sie Publikationen herausgeben.

Die Kosten des Kataloges betragen circa 30.000,- Euro. An Einnahmen zu erwarten sind 36.000,- Euro, bei einer Auflage von 1.200 Stück. Ein Teil der Auflage wird dem Lichtkunstzentrum zur Verfügung gestellt, zur Mitfinanzierung der Ausstellung.

James Turrell: Das Symposium

Ziel des Zentrums für Internationale Lichtkunst ist dessen Weiterentwicklung zu einem Kompetenzzentrum, das Künstlern, Architekten, Raumplanern, Designern, Technikern und Kreativwirtschaftlern die Möglichkeit bietet, das Thema Licht in allen seinen künstlerischen, technischen und gesellschaftlichen Dimensionen zu diskutieren.

Sichtbar werden kann diese Diskussionsplattform des Kompetenzzentrums in einem Symposium, das im Rahmen der James Turrell Ausstellung veranstaltet wird. Unter dem Titel „“ (Arbeitstitel) sollen Experten aus den genannten Disziplinen zusammenkommen. Ausgehend von dem neuen Lichtkunstraum von James Turrell soll die Bedeutung des Lichts für die Gestaltung des Innenraums wie des Außenraums in Kunst und Alltag diskutiert werden. Zur Sprache kommen sollen
dabei u.a. auch die ersten Umsetzungsszenarien des Masterplans Licht für Unna. Das Symposium wird international besetzt sein und gilt als Vorbereitung eines für 2010 angedachten Workshops, der Organisation LUCI (Lighting Urban Community International), dem Verband internationaler Licht- und Raumplaner sowie Veranstalter großer internationaler Lichtevents.

Die Website des Zentrums für Internationale Lichtkunst als Kommunikationsplattform

Neugestaltung der Website des Zentrums für Internationale Lichtkunst, die 2008 begonnen wurde und noch in diesem Jahr aufgeschaltet werden wird. Im Rahmen
dieser WebSite ist geplant, eine Kommunikationsplattform aufzubauen, die neben den aktuellsten Informationen zur Sammlung und Ausstellung auch die Ergebnisse von Symposien und Fachtagungen weltweit zugänglich macht und zu einem wichtigen Partner der internationalen Licht-Diskussion werden soll.

Im Jahr 2010: Die Ausstellung der Ruhrkunstmuseen

Die Museumslandschaft im Ruhrgebiet ist auf Grund ihrer Vielfalt für auswärtige Besucher oft schwer erschließbar. Eine gemeinsame thematische Ausstellung aller Ruhrkunstmuseen wird das breite Spektrum der modernen Kunst im Ruhrgebiet zu einem gemeinsamen kulturellen Profil verdichten. Das Zentrum für Internationale Lichtkunst beteiligt sich mit der Ausstellung „Lightning Fields“. Die Unnaer Ausstellung präsentiert ausgewählte Werke, die neue Wahrnehmungen von Räumen ermöglichen.

Weitere Eigene Projekte im Rahmen von RUHR.2010

Unna-Massen: Das Zukunftsmodell für eine Kreativ-Residenz

Das Kompetenzzentrum für Integration Unna-Massen war und ist die Anlaufstelle für Aussiedler, Zuwanderer und ausländische Flüchtlinge in NRW. Bis 2010 werden rund 40 Gebäude leer stehen, darunter eine Schule und viele Werkstätten. Wohn- und Arbeitsraum für 300 Personen entsteht. Unna-Massen bietet die einmalige Chance, eine Enklave für Kreative und Künstler, eine in Europa einmalig neue Form von Residenz in der Metropole Ruhr zu schaffen. Hier soll im urbanen Raum eine Architektur, Musik, Kunst, Licht und Kreativität verbindendes ganzheitliches Zukunftsmodell entstehen, genannt in Anlehnung an die Auslandsakademie Villa Massimo: Unna-Massimo.

Das neue Unna Massen wäre ein Ort für eine neue, ganzheitliche Bildung in Kreativität und Kreativ-Wirtschaft: Einerseits in Form von europäischen Sommer- und Winterakademien und internationalen Künstler- Workshops, andererseits im Rahmen eines Hochschulkonzeptes zur Licht- und Kreativ-Wirtschaft.

Partnerschaftsprojekt Unna-Ajka 2008-2010

Das Partnerschaftsprojekt Unna-Ajka realisiert ein kulturell-künstlerisches Projekts mit zwei zentralen Zielsetzungen: Erstens geht es um das aktive Erleben von Städtepartnerschaft. Dabei wird das persönliche Interesse an der Fotografie zur „Brücke“ zwischen den Menschen, das Projekt fördert die Entwicklung von Kontakten und Beziehungen. Zweitens bietet das Projekt für die Fotografierenden die Chance durch die Auseinandersetzung mit Kunst im öffentlichen Raum, die unterschiedlichen Facetten ihrer Wahrnehmung nachvollziehbar zu gestalten und zu vermitteln. Nur wenn die, die die Bilder herstellen und die, die sie anschauen über die gleiche „Bildsprache“ verfügen, wird die Bildaussage ankommen. Daher zielt das Projekt auch auf die generelle Auseinandersetzung mit dem Fragenkomplex „Bildsprache“.
Projektträger: zib/Bereich VHS und Partnerschaftsbüro

X-Circus Ruhr

Link zur Homepage des C-CIRCUS-RUHR Fußgängerzonen, Treppen, Geländer, Plätze und mehr als 40 spezielle Anlagen in der Metropole Ruhr sind das Revier der Artisten der Strasse. Hier tummeln sich mit gekonnter und oft halsbrecherischer Akrobatik die meist jugendlichen Skater, BMXer, Inliner und Co. 2010 bietet das Projekt X-Circus Ruhr gemeinsam mit der Circusschule Travados sowie professionellen Artisten und jungen X-Akrobaten aus den europäischen Partnerstädten an. Entstehen soll eine zirzensische Plattform der Extreme. Das Cross-Over Projekt macht die Manege zum Parcours für die rollende Kunst.
Projektträger: Circus Travados

Local Heroes

„Local Heroes“ gibt jeder Stadt die Möglichkeit, sich eine Woche lang als Mittelpunkt der Europäischen Kulturhauptstadt zu präsentieren. Jede Stadt gestaltet ihr kulturelles Programm in eigener Verantwortung. Im Spannungsfeld zwischen lokaler Heimat, metropolitaner Herausforderung und europäischer Dimension gilt es, die eigene kulturelle Visitenkarte abzugeben. Der Filmer und Autor Harun Farocki wird die Doppelstruktur von Zentrum und Peripherie ins Bild setzen. In 52 Kurzfilmen zeigt er die Veränderung der Ruhrregion. Wo sind sich die Städte ähnlich? Wo unterscheiden sie sich? Gezeigt wird die Installation aus 52 Monitoren in der „Local Heroes“ Woche in jeder der 52 Städte. In Essen, der 53sten Stadt der Ruhrmetropole und das ganze Jahr „Local Heroe“ soll die Installation dann auf Dauer zu sehen sein.

Die Local Heros Woche in Unna wird 2010 in der 17. Kalenderwoche stattfinden. Unna wird sich in dieser Woche mit den Themen Licht-Kunst, Sport und Veranstaltungen örtlicher Kultureinrichtungen wie Kirchen, Kunstverein, Kunst- und Kommunikationszentrum Lindenbrauerei, Gesangsvereinen u.a. der Öffentlichkeit vorstellen.

Projektbeteiligungen

Erste Internationale Lichtkunst Biennale

Die Biennale für Internationale Lichtkunst widmet sich unter dem Motto „open Light in private Spaces“ dem Verhältnis von privaten und öffentlichen Räumen. Dabei stehen Verschiebungen in der Konzeption und in den Begriffen „Öffentlichkeit“ und „Privatsphäre“ im Mittelpunkt des künstlerischen und kuratorischen Interesses. Ort des Geschehens sind die privaten Räume von Bürgerinnen uns Bürgern der Städte, Lünen, Bergkamen, Unna, Fröndenberg, Bönen und Hamm. Für Unna sind Installationen in ca. 10 privaten Wohnungen/Häusern vorgesehen.

Mord am Hellweg

Europas größtes internationales Krimifestival kann auf ein dichtes Städte- und Kulturnetzwerk mit über 25 Kooperationspartner im östlichen Ruhrgebiet und im Hellwegraum zurückgreifen. Die nach der LitCologne größte Literaturveranstaltung in NRW wurde 2002 gegründet und findet seitdem unter wachsenden Zuschauerzahlen als Biennale statt. Eingeladen werden nationale und internationale Akteure unter anderem Matti Rönkä, Val McDermid, Richard Stark, Ulrich Wickert, Peter James, Simon Beckett, Petra Hammesfahr, Jo Nesbo und Liza Marklund in 2008. Ob Programmangebote im Amtsgericht, an Bahnhöfen, auf Schiffen, bei Ikea oder auf Industrieanlagen – das Festival bietet dem Publikum krimigemäße Veranstaltungsorte mit starken Produktionen und unkonventionellen Darbietungsformen. Mit Krimireisen, Krimidinner, Kriminächten und Touren per Fahrrad oder Bus, bei denn die Zuschauer selbst zu Detektiven werden, lockt „Mord am Hellweg“ inzwischen 20.000 Besucher. 2010 wird das Festival erneut mit internationalen Krimiautoren der Spitzenklasse aufwarten. Geplant ist darüber hinaus eine internationale Crime University für Naturwissenschaftler, Experten der Kriminalpolizei und Geisteswissenschaftler. Ein Krimifest der Superlative: 150 Veranstaltungen in acht Wochen an 100 Veranstaltungsorten, 130 Krimiautoren, darunter 50 Krimistars aus 25 Ländern.
Projektträger: Westfälisches Literaturbüro / zib

Celloherbst

2010 wird der 4. „Celloherbst am Hellweg“ die Regionen Hellweg, Sauerland, Münsterland und das östliche Ruhrgebiet musikalisch miteinander verbinden. Geplant sind 30 Konzerte in 30 Tagen in 20 Städten vom Kloster Kamp bis Kloster Corvey über Mühlheim, Essen, Bochum, Dortmund, Unna, Hamm, Lünen, Bergkamen, Bönen, Fröndenberg, Opherdicke, Holzwickede, Werne, Ahlen, Werl, Soest, Geseke, Lippstadt, Wewelsburg bis Kloster Corvey, Höxter. Neben den ca. 30 Cello-Veranstaltungen wird 2010 Schwerpunkt in der pädagogischen Arbeit, in der Nachwuchs- und Begabtenförderung liegen.
Projektträger: Kulturkreis der Unnaer Wirtschaft

Das Hans Werner Henze Projekt

Der in Gütersloh geborene Komponist Hans Werner Henze gehört international zu den bedeutendsten Komponisten zeitgenössischer Musik. Zeitlebens hat er Formaten und Programmen einen besonderen Raum gegeben, die sich der Vermittlung und Nachwuchsförderung widmen. Erstmalig schließen sich die Musikinstitutionen der Region zu einem Netzwerk zusammen, um das musikalische Werk und den gesellschaftlichen Anspruch Henzes zu präsentieren. Wird sich mit einem kammermusikalischen Schwerpunkt an diesem Projekt beteiligen, im Rahmen des Cello-Herbstes.

Grenzgebiet Ruhr (Ruhrkunstvereine)

Dreizehn Kunstvereine und drei Künstlerhäuser suchen in dem Zusammenschluss „Ruhr Kunst Vereine“ die Auseinandersetzung mit dem Thema „Grenzen“. Dabei
widmet sich „GrenzGebietRuhr“ geografischen Begrenzungen, wie Stadt- und Landesgrenzen, Flüssen und Tälern, Brücken und Autobahnen, aber auch kulturellen und sozialen Grenzen ebenso wie Grenzen im übertragenen Sinne. An 16 Standorten in der Metropole Ruhr, zu denen auch der Kunstverein Unna gehört, werden sich Künstler mit Installationen, Gemälden und Interventionen den Grenzen zwischen Kunst und Ökonomie, zwischen privat und öffentlich, zwischen Peripherie
und Zentrum, zwischen grenzenlosem Denken und der Grenze als „Zwischenraum“ beschäftigen.
Projektträger: Kunstverein Unna

Nacht der Literatur

Am 23.April 2010 feiert die Metropole Ruhr den Welttag des Buches. Und zwar nachts. In der Extra-Langen-Nacht der Literatur wird an allen möglichen und (un-)möglichen Orten der Metropole (vor)gelesen, zugehört, geträumt und erzählt. In Bibliotheken, Cafes, Kneipen und Buchhandlungen dürfen alle Literaturliebhaber lauschen, schmökern und stöbern. Aber auch in Bussen, S-Bahnen und Straßenbahnen, an Bahnhöfen oder Buden wird man überraschend der Literatur begegnen. Mit mehr als 100 und einer Geschichte will die Nacht der Literatur neugierig machen auf mehr: auf Bücher, die Türen und Welten öffnen können.

!Sing Day of Song

2010 wird einen Tag geben, an dem die ganze Metropole singt: auf der Straße, auf Plätzen, in Parks, in Kaufhäusern, Kindergärten Kirchen Schulen und vielen anderen Orten mehr. Im Alltag können wir reduzierter Musik kaum entkommen – an diesem Tag aber singen alle selbst und gemeinsam. Abends singt dann „auf Schalke“ der größte mehrstimmige Chor deutscher Musikgeschichte ein gemeinsames Abschlusskonzert. Mehr als 65.000 Sängerinnen und Sänger aus dem Ruhrgebiet und den internationalen Partnerstädten singen ein vielseitiges Programm mit Chorund Solostücken, begleitet von internationalen Künstlern.
Unnaer Chöre werden diesen „Day of Song“ mitgestalten.

Schachtzeichen

Der Bergbau hat seine Spuren hinterlassen, aber sichtbar ist er heute kaum noch. Die Schächte sind verfüllt und manchmal lediglich mit einem Schachtdeckel versiegelt, der den Namen der ehemaligen Zeche trägt. 2010 werden viele der 900 verzeichneten Schächte wieder sichtbar. In der ganzen Metropole Ruhr ragen dann zur gleichen Zeit hunderte riesige Ballone bis zu 80 Meter hoch in den Himmel. Über einen Zeitraum von zwei Wochen werden sie dem Betrachter die Orte aufzeigen, an denen allein in den letzten 100 Jahren Kumpel unter Tage geschuftet haben. Geschichts- und Heimatvereine, Städte, Gemeinden, Bergämter, Historiker und Privatpersonen können Paten der Ballone werden. Für Unna ist ein Ballon am ehemaligen Schacht in Unna vorgesehen.

Jedem Kind ein Instrument

Alle Grundschulen der beteiligten Städte sollen stufenweise in das Programm „Jedem Kind ein Instrument“ einbezogen werden. Besonders Kinder aus bildungsfernen und finanzschwachen Familien sollen musikalisch gefördert werden. Den Schulen werden Leihinstrumente, die diese für die Kinder kostenlos weitergeben können, zur Verfügung gestellt. Über 4 Grundschuljahre soll qualifizierter Musikunterricht gewährleistet werden, in den letzten zwei Jahren ergänzt durch Ensemblespiel. Bis zum Kulturhauptstadtjahr 2010 werden alle Unnaer Grundschulen einbezogen sein können.

Starke Orte (Künstlerverbände)

Das Gemeinschaftsprojekt von 17 Künstlerbünden der Metropole Ruhr liefert künstlerische Antworten und „Starke Orte“, wie Katakomben, Kellergewölbe, den Wollboden einer Textilfabrik und andere atmosphärisch dichte Räume. Projektträger Unna: Kunstforderer

Über Wasser gehen

Link zur Homepage "Über Wasser gehen" Die Seseke, der 31 Kilometer lange Nebenfluss der Lippe, führt in kleinem Maßstab vor Augen, wie sich die Ruhrgebietslandschaft in den kommenden Jahrzehnten verändern wird. : der offen geführte Kanal wird bis 2010 naturnah zurückgebaut. Das Kulturprojekt „Über Wasser gehen“ ist die dazugehörige Verknüpfung von Ingenieurbau- mit Landschaftskunst. Ein Kuratorenteam wählt Künstler aus, die bis 2010 an der Umbauphase mitarbeiten, um ihnen künstlerische Interventionen und Einflussnahme auf die konkreten Bauprozesse und Geländemodulationen zu ermöglichen. Für Unna ist ein Standort vorgesehen.

Interreligiöse Projekte

Vorbereitet werden Projekte mit allen Religionsgemeinschaften. In Unna wird sich insbesondere die evangelische Kirche mit Projekten beteiligen.
Lebenslagen:
Kultur, Reisen & Ferien