Inhalt

Detailansicht - News

Bebauungsplan Unna-Kessebüren Nr. 3 „Südlich der Fröndenberger Straße“ Offenlage

Der Ausschuss für Stadtentwicklung und Mobilität der Kreisstadt Unna hat in seiner Sitzung am 16.03.2022 den Beschluss gefasst, den Bebauungsplan Unna-Kessebüren Nr. 3 „Südlich der Fröndenberger Straße“ gemäß § 3 (2) BauGB öffentlich auszulegen.

Geltungsbereich/Plangebiet: Das Plangebiet des Bebauungsplans Unna-Kessebüren Nr. 3 „Südlich der Fröndenberger Straße“ liegt im südwestlichen Rand des Ortsteiles Kessebüren in direkter Nachbarschaft zur vorhandenen Wohnbebauung und befindet sich direkt südlich der Fröndenberger Straße am westlichen Ortseingang.

Planungsziel: Mit dem Bebauungsplan Unna-Kessebüren Nr. 3 „Südlich der Fröndenberger Straße“ soll ein neues Wohngebiet für 4 Mehrfamilienhäuser mit Tiefgarage in Unna-Kessebüren geschaffen werden. Es können gemäß der vorliegenden Planung etwa 15 Wohnungen entstehen.

Der Bebauungsplan setzt das Plangebiet als allgemeines Wohngebiet fest. Eine entsprechende Nutzung ist bereits beidseitig der Fröndenberger Straße vorhanden. Insoweit stellt die geplante Nutzung eine konsequente Fortsetzung der vorhandenen Bebauungsstrukturen dar. Darüber hinaus liegt bereits der rechtskräftige Vorhabenbezogene Bebauungsplan Unna-Kessebüren Nr. 1 „Wohnbebauung südlich der Fröndenberger Straße“  vor. Dieser lässt eine zweigeschossige Bebauung zu. Die bauliche Ausnutzbarkeit der Grundstücke ist im Wesentlichen identisch, d.h. der zu erwartende Eingriff wird sich zum heute bestehenden Planungsrecht kaum verändern.

Vor dem Hintergrund einer beständigen Nachfrage von Wohnraum in der Kreisstadt Unna und auch in Kessebüren, ist die bauliche Nutzung der Fläche immer noch städtebaulich sinnvoll. Entsprechend der Aussagen des Handlungskonzeptes Wohnen 2025 der Kreisstadt Unna sind für die Kreisstadt Unna große Anstrengungen im Wohnungsneubau notwendig. Ein hoher Bedarf besteht insbesondere an kleineren Wohnungen (Ein- und Zwei-Raum-Wohnungen), möglichst seniorengerecht und barrierefrei. In Kessebüren ist laut Handlungskonzept Wohnen 2025 (S. 65 ff) das Angebot an Mietwohnungen unterdurchschnittlich.

Das neue Wohngebiet ist, wie im Vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 1, in offener Bauweise mit nach Süden orientierten Gärten geplant. Am südöstlichen Rand soll der vorhandene Grünbestand erhalten bleiben.

Die Ergebnisse der im letzten Jahr durchgeführten frühzeitigen Bürgerbeteiligung  haben zu einigen Änderungen an der Planung geführt, insbesondere hinsichtlich der Kubatur der Gebäude, der Dachform, der geplanten Erschließung der Tiefgarage bzw. deren Zufahrten und der geänderten Entwässerung über ein Regenrückhaltebecken. Der vor diesem Hintergrund überarbeitete Entwurf, welcher jetzt öffentlich ausgelegt wird, nimmt zahlreiche Anregungen der Bürgerinitiative und des Heimatvereins auf. Die dicht bewachsene Böschung an der Fröndenberger Straße wird nicht mehr angetastet. Der Hohlwegcharakter bleibt somit erhalten. Die Dachform Satteldach wird für die Hauptbaukörper festgeschrieben, was der typischen Dachform in Kessebüren entspricht. Ein Bodengutachten weist die Standsicherheit des Geländes nach. Durch Aufnahme der bisherigen Zufahrt zum Grundstück liegt diese nun wie bereits ursprünglich geplant in der Innenkurve der Fröndenberger Straße, was gute Sichtverhältnisse insbesondere auch auf den Fuß- und Radweg gewährleistet.

Der Entwurf der Planung sowie die Artenschutzprüfung und das Schallschutzgutachten können in der Zeit vom

11.07.2022 bis einschließlich 19.08.2022

bei dem Bereich 61, Stadtplanung der Kreisstadt Unna, Rathausplatz 1 (Rathaus, 3. Obergeschoss, Aufgang B, Ostflügel, Aushang neben Raum 307), während der Dienststunden montags bis freitags von 08.30 Uhr bis 12.30 Uhr und montags bis donnerstags von 13.30 Uhr bis 15.45 Uhr eingesehen werden.

Zusätzlich kann die Planung im Internet eingesehen werden. Unter der Internetadresse
https://www.unna.de/standort/planen-bauen-wohnen/oeffentlichkeitsbeteiligung/planverfahren sind die Planunterlagen als Download abrufbar.

Anregungen können per Mail abgegeben werden (bauleitplanung(at)stadt-unna.de), oder schriftlich (Kreisstadt Unna, Dezernat 3 / Bereich 61, Stadtplanung, Rathausplatz 1, 59423 Unna).

Stellungnahmen hierzu können während der o. g. Auslegungsfrist insbesondere schriftlich, zur Niederschrift oder per E-Mail bei der Kreisstadt Unna, Dezernat 3 / Bereich 61, Stadtplanung unter den o.g. Kontaktdaten vorgebracht werden.

Für Fragen und Auskünfte stehen Mitarbeitende des Bereiches Stadtplanung zur Verfügung.