Inhalt

Pressemitteilungen der Stadt Unna zum Corona-Virus

Hier erhalten Sie eine Übersicht der Pressemeldungen, die von der Stadt Unna zum Thema Corona herausgegeben wurden:

Bürgermeister Wigant nutzt hausinterne Testmöglichkeit

Arbeitgeber müssen ihren Beschäftigten nach den jüngsten Vorgaben der Bundesregierung Corona-Tests anbieten. Die Bundesregierung hat die Corona-Arbeitsschutzverordnung bis zum 30. Juni 2021 verlängert und ergänzt sie um diese entsprechende Verpflichtung. Aus diesem Grund bietet nun auch die Stadt Unna ihren Mitarbeitenden mindestens einmal pro Woche einen kostenlosen Coronatest an. Denn nicht alle Beschäftigten können im Homeoffice arbeiten. Arbeitsplatz und Arbeitsweg stellen für sie ein erhöhtes Infektionsrisiko dar. Unnas Bürgermeister Dirk Wigant ist mit gutem Beispiel vorangegangen und hat sich als einer der Ersten einem hausinternen Coronatest unterzogen.
„Die Testungen sind eine notwendige Ergänzung, bieten Sicherheit und Klarheit, denn nicht alle Infizierten haben auch Symptome“, erklärt Dirk Wigant. „Mit den Testungen können wir Infektionsketten verhindern, die Gesundheit schützen und letztlich Betriebsschließungen vermeiden“, so Wigant weiter und appelliert an die Unnaer Bürgerinnen und Bürger: „Bitte helfen Sie mit! Übernehmen Sie Verantwortung, schränken Sie Ihre Kontakte ein, beachten Sie die Abstands- und Hygieneregeln sowie die Ausgangssperre, respektieren Sie unterschiedliche Ansichten und stärken Sie die Solidarität und den Zusammenhalt in unserer Stadt“.

30. August 2021: Zwei Coronafälle an der GeK und zwei an der Katharinenschule
An zwei Schulen in Unna hat es über das Wochenende neue Corona-Fälle gegeben. im Laufe des Schulbetriebs sind durch Selbsttestungen an der Werner-von-Siemens-Gesamtschule positive Testergebnisse ermittelt worden, die sich am Freitagnachmittag bestätigt haben. Ein Schüler aus dem Jahrgang 9 wurde positiv getestet. Dort wurde für acht Schülerinnen und Schüler eine Quarantäne angeordnet. Ein weiterer Schüler, der sich auf einer Klassenfahrt befand, wurde ebenfalls positiv getestet, so dass für die gesamte Klasse eine Quarantäne ausgesprochen werden muss.
An der Katharinenschule wurden zwei positive Coronafälle festgestellt. Betroffen ist ein Kind aus dem ersten und ein Kind aus dem vierten Schuljahr. In beiden Fällen wurde für je drei Mitschüler eine Quarantäne ausgesprochen, da sie vom Gesundheitsamt aufgrund des Sitzplans als "enge Kontaktpersonen" eingestuft wurden.


11. Mai 2021: Zwei Coronafälle an der Schule am Friedrichsborn, ein Fall an der GeK
Die Grundschule am Friedirchsborn meldet zwei positive Coronafälle. Da das Hygienekonzept in der Schule konsequent eingehalten worden ist, muss für keine weiteren Schüler eine Quarantäne verhängt werden. An der Werner-von-Siemens-Gesamtschule gibt es einen neuen Coronafall. Eine Person aus der Jahrgangsstufe 13 ist betroffen. Da diese Person sich schon in Quarantäne befand, muss für keine weiteren Schüler eine Quarantäne angeordnet werden. 


8. Mai 2021: Coronafall am Geschwister-Scholl-Gymnasium
Am Geschwister-Scholl-Gymnasium Unna gibt es einen Coronafall in der Schülerschaft. In Kooperation mit dem Gesundheitsamt sind alle nötigen Schritte ergriffen worden. Für sieben Schüler/-innen wurde eine Quarantäne angeordnet.


28. April 2021: Positiver Coronafall an der GeK
An der Gesamtschule Königsborn gibt es einen positiven Coronafall. Das Schulkind hatte am Montag in der Schule einen Selbsttest durchgeführt, der positiv ausfiel. Der dann nachfolgende PCR-Test hatte ebenfalls ein positives Ergebnis. Eine weitergehende Quarantäne für andere Schüler musste nicht verhängt werden.


21. April 2021: Drei Coronafälle am PWG
An der Peter-Weiss-Gesamtschule gibt es drei positiv getestete Schüler. Zwei stammen aus der Jahrgangsstufe 11 und eine Person aus der Jahrgangsstufe 10. Die drei Schüler waren nach den Osterferien noch nicht wieder in der Schule. Somit gibt es auch keine weiteren Kontakte oder Quarantänen.


20. April 2021: Zwei Coronafälle in der Notbetreuung in der Schule am Friedrichsborn
Ein Geschwisterpaar in der Notbetreuung der Schule am Friedrichsborn ist positiv auf das Coronavirus gestestet worden. Nachdem der Schnelltest positiv ausgefallen war, förderte der anschließende PCR-Test das gleiche Ergebnis zu Tage. Für vier Kinder in der Notbetreuung wurde durch das Gesundheitsamt des Kreises Quarantäne angeordnet.


17. April 2021: Kreis erlässt neue Allgemeinverfügung
Nach der Zusammenkunft des Krisenstabes des Kreises aufgrund des Inzidenzwertes von über 200 hat der Kreis nun eine neue Allgemeinverfügung zur Anordnung weiterer Maßnahmen des Infektionsschutzes gem. § 16a der Coronaschutzverordnung (CoronaSchVO) erlassen. Diese regelt unter anderem das Zusammentreffen im öffentlichen und privaten Raum. Zudem gilt zwischen 21 und 5 Uhr eine Ausgangssperre. Den vom Kreis Unna angestrebten Verzicht auf eine Ausgangssperre durch Einführung einer strengeren Kontaktsperre zwischen 21 und 5 Uhr trägt das Land nicht mit. Ausnahmen für Berufstätige, Pflegende, zur Begleitung Sterbender oder aus vergleichbar wichtigem Grunde sind geregelt. Auch dürfen etwa Hunde ausgeführt werden.

Die Allgemeinverfügung tritt am Montag, 19. April 2021 in Kraft.

Die Allgemeinverfügung zum Nachlesen.


16. April 2021: Coronafall am PWG
An der Peter-Weiss-Gesamtschule gibt es in der Jahrgangsstufe 10 einen positiven Coronfall. Aufgrund eines positiven Selbsttests wurde ein PCR-Test durchgeführt. Dieser war ebenfalls positiv. Da die Person erstmals nach den Ferien und nur für einen kurzen Zeitraum das Schulgebäude betreten hatte, muss keine weitere Person in häusliche Quarantäne.


12. April 2021: Coronafall an der Schillerschule

An der Schillerschule in Unna-Massen gibt es einen Corona-Fall im Bereich der OGS-Betreuung. Das Gesundheitsamt des Kreises hat für die Personen, die zwischen dem 7. und 9. April  Kontakt mit der Person der OGS-Betreuung hatten, eine 14-tägige Quarantäne verhängt. 


15. März 2021: Kostenlose Corona-Schnelltests - Wo man sie bekommt

Einmal wöchentlich steht jedermann ein kostenloser Corona-Schnelltest zu. Angepasst an die Neufassung der Coronavirus-Testverordnung des Bundes vom 7. März erließ das NRW-Gesundheitsministerium eine Allgemeinverfügung für die Umsetzung in Nordrhein-Westfalen. Diese regelt, dass unter anderem Arztpraxen, kommunale Testzentren sowie private Testzentren oder Apotheken, welche bislang Corona-Schnelltests durchgeführt haben, auch die kostenlosen Schnelltests anbieten und abrechnen können.

Mit der Durchführung der sogenannten Bürgertests hat der Kreis Unna verschiedene Teststellen beauftragt. Die Teststelle in ihrer Nähe und die zugehörigen Kontaktdaten finden Sie auf der Seite der Kreisverwaltung Unna.

Weitere Fragen und Antworten zu den Schnelltests finden Sie hier: Bundesministerium für Gesundheit


5. März 2021: Die neue CoronaSchutzVO zum Nachlesen

Bund und Länder haben die geltenden Corona-Regeln grundsätzlich bis zum 28. März 2021 verlängert. Es bleibt besonders wichtig, Kontakte zu vermeiden. In vielen Bereichen können die Länder jedoch bei niedrigen Infektionszahlen Öffnungen erlauben.

Vereinbart wurde eine Öffnungsstrategie in fünf Schritten - aber auch mit einer eingebauten Notbremse: Führen einzelne Lockerungen zu einem starken Anstieg der Infektionszahlen in einer Region, werden automatisch alle schon erfolgten Erleichterungen wieder gestrichen.

Die strenge Begrenzung privater Kontakte wird gelockert. Von Montag, 8. März, an sind wieder private Zusammenkünfte des eigenen Haushalts mit einem weiteren Haushalt möglich, jedoch beschränkt auf maximal fünf Personen plus Kinder bis 14 Jahre. Paare sollen generell als ein Hausstand zählen. In Regionen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von unter 35 können es auch Treffen des eigenen Haushalts mit zwei weiteren Haushalten mit zusammen maximal zehn Personen sein. Kinder bis 14 Jahre sind auch hiervon ausgenommen.

Wenn die Sieben-Tage-Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen über 100 liegt, greift eine Notbremse. Dann gelten ab dem zweiten darauffolgenden Werktag wieder die Regeln, die bis zum 7. März griffen. Das heißt in diesem Fall: Ein Haushalt und eine weitere Person dürfen sich treffen.

Die geänderte CoronaSchutzVerordnung zum nachlesen.


24. Februar 2021: Lüften mit mobilen Lüftungsanlagen in Schulen

Das Thema „Lüften in Innenräumen“ sorgt zum Teil immer noch für Verunsicherung. Dies betrifft insbesondere die Frage, wann der Einsatz mobiler Lüftungsgeräte sinnvoll sein kann und welche Anforderungen diese Geräte erfüllen müssen.

Dazu ist festzuhalten, dass die Grundaussage sowohl der Kultusministerkonferenz als auch der der Innenraumlufthygiene-Kommission (IRK) des Bundesumweltamtes hierzu ist, dass mobile Lüftungsanlagen kein Ersatz für eine natürliche Belüftung von außen über Fenster oder Türen sein können. Vielmehr stellen sie allenfalls eine unterstützende Maßnahme bei schlecht zu lüftenden Räumen da.

Für einen definierten Abluftvolumenstrom ist jedoch die Zuluftnachströmung ebenfalls entscheidend.
Wenn Luft abgeführt wird, muss auch Luft nachgeführt werden. Wenn alle Fenster zur Nachströmung im Gebäude geschlossen sind, ist das nicht möglich. Wenn Fenster zur Nachströmung in demselben Klassenraum geöffnet werden, wäre die Anlage überflüssig, da so eine natürliche Belüftung erfolgt.
Wenn eine Nachströmung über die offenen Türen des Flures und dort geöffnete Fenster erfolgen soll, ist folgendes zu bedenken:

  • Zum einen sind diese Fenster in den Fluren nicht überall vorhanden, zum anderen kann es durch die geöffneten Türen zu Störungen des Unterrichts in den jeweils anderen Klassenräumen kommen.
  • Außerdem ist hierbei zu bedenken, dass diese Kombination aus mehr oder weniger unkontrollierter Zu- und Abluft zur einer nicht gewollten Aerosol-Ausbreitung über die Flure führen kann.

 Weitere Informationen können der Stellungnahme der Kommission Innenraumlufthygiene und der Empfehlung des Umweltbundesamtes entnommen werden.  


4. Januar 2021: Fragen und Antworten rund um die Corona-Impfung

Die ersten Menschen im Kreis Unna sind inzwischen gegen das Covid19-Virus geimpft worden. Dennoch treten rund um die Impfung weitere Fragen auf. Der Kreis Unna hat dazu auf seiner Internetseite umfangreiche Informationen zusammengestellt:
Das Impfzentrum für den Kreis Unna ist in der Kreissporthalle II an der Platanenallee 20a eingerichtet. Der Kreis Unna ist für die Einrichtung und die organisatorische Leitung des Impfzentrums zuständig, das medizinische Personal wird von der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe akquiriert und zur Verfügung gestellt. Während der Kreis sich um das „Wo“ kümmert, wird das Land die Bereitstellung des Impfstoffs übernehmen. Die Kassenärztliche Vereinigung, so hat das Land mitgeteilt, ist für das nötige Personal und die Organisation der Impfungen zuständig. Das Impfzentrum für den Kreis Unna ist einsatzbereit. Die Terminvergabe für die Impfung im Impfzentrum erfolgt nicht durch den Kreis Unna, sondern liegt in der Verantwortung der Kassenärztlichen Vereinigung. Für Fragen zur Terminvereinbarung können Sie sich bereits jetzt an die Rufnummer 116 117 wenden. In Kürze soll auch die Möglichkeit zur Verfügung stehen, Termine über das Internet und über eine App zu vereinbaren. Alle weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Kreises Unna.  Infos Corona/Impfung


7. Dezember 2020: Seit Montag Maskenpflicht in der Fußgängerzone

Im Zuge der geänderten Coronaschutzverordnung des Landes NRW gilt seit Montag (7. Dezember) eine generelle Maskenpflicht in der Fußgängerzone (Karte groß) und deren Seitenstraßen in der Kreisstadt Unna. Beginnend ab der Bahnhofstraße (Hinweisschild Fußgängerzone) bis zum zib an der Massener Straße, inklusive aller Seitenstraßen gilt durchgehend die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Bedeckung. Damit ist auch das Abnehmen der Maske zum Essen, Trinken oder Rauchen in diesen Bereichen nicht gestattet. Die Stadt hat die Hinweisschilder aufstellen lassen und auch Handzettel mit den entsprechenden Hinweisen verteilt. Mitarbeitende des Ordnungsamtes werden die Einhaltung dieser Regelung kontrollieren. Eine Maskenpflicht gilt ab sofort auch auf den Parkplätzen vor Geschäften. Die Geschäftsinhaber sind entsprechend informiert, diese Regelungen umzusetzen. Vorbehaltlich eventueller Rechtsänderungen wird das Abbrennen von Silvesterraketen erlaubt sein. Allerdings werden Mitarbeitende des Ordnungsamtes der Stadt Unna im Rahmen der Ordnungspartnerschaft mit der Polizei verstärkt kontrollieren, da auch an Silvester eine Kontaktsperre (maximal zehn Personen im engsten Familien- und Freundeskreis) gilt.


13. November 2020 : Geänderte Öffnungszeiten am Servicehof der Stadtbetriebe

Die Stadtbetriebe Unna informieren darüber, dass die im Frühjahr aufgrund der Corona-Pandemie erweiterten Öffnungszeiten des Servicehofes an die Winterzeit angepasst werden. Von Dienstag bis Freitag schließt der Servicehof eine Stunde früher: 17 Uhr anstelle von 18 Uhr. Die Öffnungszeit am Samstag bleibt davon unberührt. Diese geänderten Öffnungszeiten gelten ab Dienstag, 17. November 2020.

Öffnungszeiten:

Di. – Fr.                11.00 – 17.00 Uhr (Winterzeit)

Sa.                       08.00 – 14.00 Uhr

Mit Beginn der Sommerzeit im kommenden Jahr ist der Servicehof Di. – Fr. wieder bis 18.00 Uhr geöffnet.


3. November 2020: Seniorentreff Fässchen und i-Punkt vorübergehend geschlossen

Im Zuge der neuen CoronaSchutzverordnung wurde entschieden, dass der i-Punkt wieder für den Besucherverkehr ab Mittwoch, 4. November 2020 geschlossen wird. Der i-Punkt ist dann nur telefonisch von Dienstag bis Freitag zwischen 10.30 und 16.30 Uhr oder per Mail an zib-i-punktstadt-unna.de zu erreichen. Im i-Punkt erworbene Eintrittskarten für abgesagte oder verschobene Veranstaltungen können kontaktlos zurückgegeben werden. Die Karten sind dafür mit Info der Kontakt- und Bankdaten an: Kreisstadt Unna, i-Punkt im zib, Lindenplatz 1, 59423 Unna, einzuschicken oder in den in den Briefkasten des zib einzuwerfen.

Die Erstattung erfolgt ohne Ausnahme bargeldlos, das Geld wird auf das Konto überwiesen.

Auch der Seniorentreff "Fässchen" mit seinem derzeit eingeschränkten Kursangebot schließt vorrübergehend.

Zudem weist die Stadt Unna daraufhin, das auf allen Spielplätzen die Pflicht zum Tragen einer Alltagsmaske besteht. Dies gilt auch für Kinder ab 6 Jahren.


30. Oktober 2020: Land erlässt neue CoronaSchutzverordnung

Das Land NRW hat am Freitag (30. Oktober 2020) eine neue CoronaSchutzverordnung veröffentlicht. Darin ist unter anderem das Tragen der Alltagsmaske auch in geschlossenen Räumlichkeiten gereglt. Die neue CoronaSchutzverordnung zum Nachlesen.


26. Oktober 2020: Gefährdungsstufe 2 - Kreis ändert Allgemeinverfügung

Aufgrund der steigenden Infektionszahlen und der Erreichung der Gefährdungsstufe 2, hat der Kreis Unna seine Allgemeinverfügung geändert.

Update 19. Oktober 2020
Nachdem am vergangenen Wochenende das Land NRW die CoronaSchutzVerordnung den steigenden Infektioneszahlen angepasst hat, hat jetzt der Kreis Unna eine neue Allgemeinverfügung veröffentlicht.

Eintrag 17. Oktober 2020
Die Coronaschutzverordnung sieht ab 17. Oktober (Samstag) gemäß der von Bund und Ländern getroffenen Beschlüsse verstärkte Schutzmaßnahmen vor, wenn die 7-Tages-Inzidenz der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in einem Kreis oder einer kreisfreien Stadt den Wert von 35 übersteigt. Mit Überschreiten der 7-Tages-Inzidenz von 50 in einem Kreis oder einer kreisfreien Stadt gilt vor Ort die „Gefährdungsstufe 2“:

  • Bei Veranstaltungen sind innen und außen maximal 100 Personen zulässig; es sei denn, die zuständige Behörde lässt Ausnahmen auf Basis eines besonderen Hygiene- und Infektionsschutzkonzeptes zu.
  • Der Betrieb gastronomischer Einrichtungen und der Verkauf alkoholischer Getränke ist von 23 Uhr bis 6 Uhr unzulässig.
  • An Festen aus herausragendem Anlass außerhalb einer Wohnung dürfen höchstens zehn Personen teilnehmen (gilt ab Montag, 19. Oktober).
  • In der Öffentlichkeit dürfen sich außerhalb von Familien und Personen zweier Hausstände nur noch Gruppen von höchstens fünf Personen treffen.

Die neue Verordnung zum Nachlesen.


22. Oktober: Coronatests von OGS-Mitarbeiter an Falkschule sind negativ

Sämtliche Mitarbeiter*innen der betreffenden OGS-Betreuungsgruppe sind negativ auf Corona getestet worden. Die Testergebnisse der Schüler*innen erwartet die Schulleitung zeitnah.

Erstmeldung 15. Oktober 2020:
An der Falkschule in Unna gibt es einen weiteren Corona-Fall. Ein(e) Erzieher*in aus dem OGS-Bereich ist positiv getestet worden. Alle Kontaktpersonen wurden unverzüglich über die von der Falkschule geführten Listen ausfindig gemacht, informiert und separiert. Sie befinden sich nun in Quarantäne und werden zeitnah getestet. Die Quarantänefristen werden vom Gesundheitsamt festgelegt und für die einzelnen Personen individuell bestimmt. An der Falkschule sind von der Quarantäne derzeit 6 Schüler*innen und 5 Mitarbeiter*innen der betreffenden OGS-Betreuungsgruppe betroffen.

Die weiteren Gruppen sind dagegen nicht betroffen, da strengstens darauf geachtet wurde, dass sich die Betreuungsgruppen nicht mischen.


20 Oktober 2020: Corona-Tests der Q2 am GSG sind negativ

Sämtliche Schülerinnen und Schüler als auch die Lehrkräfte der Qualifizierungsstufe 2 des Geschwister-Scholl-Gymnasiums sind negativ auf Corona getestet worden. Die Quarantäne bleibt auf Geheiß des Gesundheitsamtes für alle bereits in Quarantäne befindlichen Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte trotz ausnahmsloser negativer Testung bis einschließlich heute (Dienstag, 20. Oktober 2020) bestehen.

UPDATE 15. Oktober 2020
Sämtliche Schülerinnen und Schüler als auch die Lehrkräfte des 7. Jahrgangs des Geschwister-Scholl-Gymnasiums sind negativ auf Corona getestet worden. Die Quarantäne bleibt auf Geheiß des Gesundheitsamtes für alle bereits in Quarantäne befindlichen Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte trotz ausnahmsloser negativer Testung bestehen. Am Geschwister-Scholl-Gymnasium waren zwei Schüler, 7. Jahrgang und Q2, positiv auf das Covid-19-Virus getestet worden. Am vergangenen Wochenende waren die positiven Testergebnisse bekannt geworden. Betroffen sind im Jahrgang 7 35 Schülerinnen und Schüler plus 7 Lehrkräfte, in der Stufe Q2 sind es 60 Schülerinnen und Schüler sowie 3 Lehrkräfte. Mit deren Ergebnis rechnet die Schulleitung zeitnah.

Erstmeldung 12. Oktober 2020:
Eine weitere Schulen in Unna ist von Corona betroffen. Am Geschwister-Scholl-Gymnasium sind zwei Schüler, 7. Jahrgang und Q2, positiv auf das Covid-19-Virus getestet worden.  Am Wochenende waren die positiven Testergebnisse bekannt geworden. Diejenigen Schülerinnen und Schüler, die umgehend nach Bekanntgabe des Ergebnis als Kontaktpersonen ermittelt worden waren, werden am Montag (12. Oktober) und Dienstag (13. Oktober) auf Corona getestet. Im Jahrgang 7 sind 35 Schülerinnen und Schüler plus 7 Lehrkräfte von der 14-tägigen Quarantäne betroffen, in der Stufe Q2 müssen sich 60 Schülerinnen und Schüler sowie 3 Lehrkräfte in Quarantäne begeben.


14. Oktober 2020: Kreis erlässt neue Corona-Allgemeinverfügung

Der Kreis Unna hat nach eigenen Berechnungen die 7-Tages-Inzidenzzahl von 50 Fällen auf 100.000 Einwohner überschritten. Angesichts dieser steigenden Zahl von Infizierten mit dem Covid-19-Virus im Kreis Unna hat der Landrat des Kreises am Mittwoch, 14. Oktober 2020 eine neue Allgemeinverfügung erlassen, die weitere konkrete Schutzmaßnahmen vorsieht. Unter anderem sind danach Gastronomische Betriebe im Sinne des § 14 CoronaSchVO von 1.00 bis 6.00 Uhr zu schließen. In den vorgenannten Zeiträumen ist Inhabern von Verkaufsstellen, insbesondere Tankstellen und Kiosken, der Verkauf von alkoholischen Getränken verboten. Die neue Regelung sieht unter anderem eine zahlenmäßige Begrenzung für Feste aus einem herausragenden Anlass auf 25 Personen vor. Die vollständige Allgemeinverfügung steht zum Download bereit.


6. Oktober 2020: Corona-Tests an der GeK und Grundschule Friedrichsborn negativ

Alle Corona-Tests am PGU negativSämtliche Schülerinnen und Schüler als auch die Lehrkräfte der Grundschule am Friedrichsborn sind negativ getestet worden. Die Quarantäne bleibt auf Geheiß des Gesundheitsamtes für alle bereits in Quarantäne befindlichen Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte trotz ausnahmsloser negativer Testung bis zum 13. Oktober bestehen.

UPDATE 5. Oktober 2020

Sämtliche Schülerinnen und Schüler als auch die fünf betroffenen Lehrkräfte der Werner-von-Siemens-Gesamtschule sind negativ getestet worden. Die Quarantäne bleibt für alle bereits in Quarantäne befindlichen Schülerinnen und Schüler trotz ausnahmsloser negativer Testung bis zum 13. Oktober bestehen, da sie nach Einstufung des Gesundheitsamtes des Kreises der Kategorie 1 (Personen mit engem Kontakt/hohes Infektionsrisiko) angehören.

Die negativ getesteten Lehrkräfte gehören der Kategorie 2 (geringes Infektionsrisiko) an und sind ab sofort nicht mehr in Quarantäne. Sie werden ab Dienstag wieder unterrichten. Eine zweite Testung wird es für niemandem mehr geben.

Bezüglich der Grundschule am Friedrichsborn liegen (Stand Montagmorgen) noch keine Ergebnisse vor.

Erstmeldung am 1. Oktober 2020
Zwei weitere Schulen in Unna sind von einem Corona-Fall betroffen. An der Grundschule am Friedrichsborn in Unna-Königsborn ist am Donnerstag, 1. Oktober 2020, ein Fall von Corona bekannt geworden. Das Testergebnis eines Schulkindes des vierten Jahrgangs war positiv. Die Schulleitung hat daraufhin die Schülerinnen und Schüler der betroffenen Klasse von ihren Erziehungsberechtigten abholen lassen. Voraussichtlich am Freitag (2. Oktober) müssen sich insgesamt 27 Schülerinnen und Schüler sowie drei Lehrkräfte einem Corona-Test beim Kreisgesundheitsamt unterziehen. Über eine mögliche Quarantäne für die Schülerinnen und Schüler und die drei Lehrkräfte entscheidet das Gesundheitsamt.

Auch an der Werner-von-Siemens-Gesamtschule in Unna-Königsborn ist am Donnerstag ein Fall von Corona bekannt geworden. Ein(e) Schüler(in) aus der Jahrgangsstufe 9 ist positiv auf das Covid-19-Virus getestet worden. Ab sofort befinden sich alle Schülerinnen und Schüler (45), die in der betroffenen Klasse unterrichtet wurden, und die Lehrkräfte (5), die sie an diesen Tagen unterrichtet haben, in Quarantäne. Alle als Kontaktpersonen Identifizierten werden am Freitag (2. Oktober) vom Gesundheitsamt getestet.

Beide Schulleitungen hoffen, möglichst schnell die Testergebnisse zu erhalten.


20. September 2020: Alle Corona-Tests am PGU negativ

Alle am Freitag (18. September) vom Kreisgesundheitsamt auf Corona getesteten 30 Schüler*innen und die elf Lehrkräfte des Pestalozziagymnasiums weisen ein negatives Testergebnis auf. Das letzte Testergebnis ist am Samstagabend (19. September) der Schulleitung bekanntgegeben worden. Ungeachtet dessen bleibt die 14-tägige Quarantäne bestehen. Für den Unterricht bedeutet dies folgendes: Am Dienstag, 22. September 2020, bleibt die Einführungsphase zuhause und wird mit Distanzunterricht versorgt. Am Mittwoch ist der Jahrgang 8 und am Donnerstag der Jahrgang 9 im Distanzunterricht. Die Jahrgangsstufe 7 bleibt am Freitag im Homeschooling. Auch die Kinder, die unter Quarantäne stehen, werden in Absprache mit den Klassenleitungen schulisch versorgt.

Erstmeldung 17. September 2020

Am Pestalozzi-Gymnasium in Unna gibt es einen Corona-Fall. Ein Schüler aus der Jahrgangsstufe 5 ist positiv auf das Virus Covid-19 getestet worden. Elf Lehrkräfte sowie 30 Schüler*innen - alles Kontaktpersonen - befinden sich in Quarantäne und werden voraussichtlich am Freitag (18. September 2020) vom Kreisgesundheitsamt auf das Corona-Virus getestet. Die Schulleitung des Pestalozzi-Gymnasiums steht im engen Austausch mit der Stadt Unna und dem Gesundheitsamt des Kreises.


20. September 2020: Alle Corona-Testergebnisse an der Nicolaischule negativ

Alle am Donnerstag auf Corona getesteten Kinder und Erwachsenen der Nicolaischule weisen ein negatives Testergebnis auf. Dennoch müssen alle getesteten Personen weiter bis einschließlich 25. September 2020 in Quarantäne bleiben.

Erstmeldung am 15. September 2020:

An der Nicolai-Grundschule in Unna gibt es einen Corona-Fall. Eine Mitarbeiterin aus dem Bereich des Offenen Ganztages ist positiv auf das Virus Covid-19 getestet worden. Die Mitarbeiterin hatte Kontakt zu drei weiteren Mitarbeitern und Schüler*innen aus dem 2. Jahrgang. Sämtliche Kontaktpersonen – insgesamt 35 – befinden sich in Quarantäne und werden am Donnerstag vom Kreisgesundheitsamt auf das Corona-Virus getestet. Die Schulleitung der Nicolaischule steht im engen Austausch mit der Stadt Unna und dem Gesundheitsamt des Kreises.