Inhalt

Klimaschutzkonzept & Klimaschutzmanagement

Der Klimawandel ist eine der zentralen Herausforderung unserer Zeit. Auch in Unna werden die Auswirkungen der Klimaerwärmung immer spürbarer. 

Aus diesem Grund hat sich die Kreisstadt Unna dazu entschieden, bisherige Energie- und Klimaschutzaktivitäten zu bündeln und weiterzuentwickeln, ein städtisches Klimaschutzmanagement zu installieren sowie ein neues Integriertes Klimaschutzkonzept auf den Weg zu bringen.  

Vom Strategiekonzept zum Integrierten Klimaschutzkonzept
Mit dem "Strategiekonzept Klimawandel - Klimaschutz und Klimaanpassung in der Stadt Unna" haben Rat und Verwaltung bereits in 2012 ein umfassendes Werk vorgelegt, welches die Situation und die Erfordernisse bezüglich des Klimaschutzes und der Klimafolgenanpassung auf der lokalen Ebene in Unna aufzeigt. Der Rat der Kreisstadt Unna hat in 2019 die Fortschreibung des bestehenden Konzeptes beschlossen. 

Ziele und Inhalte des neuen Integrierten Klimaschutzkonzeptes
Ein wesentliches Ziel des Integrierten Klimaschutzkonzeptes ist es, die Querschnittsaufgabe Klimaschutz nachhaltig in der Kreisstadt Unna zu verankern. Es soll im Wesentlichen als Entscheidungsgrundlage und Planungshilfe für die zukünftigen Klimaschutzaktivitäten der Kreisstadt Unna dienen. 

Mittels einer Ist-Analyse werden die bisherigen Klimaschutzaktivitäten und Rahmenbedingungen der Kreisstadt Unna ermittelt und zusammengefasst. Zudem wird eine gesamtstädtische Energie- und Treibhausgasbilanz erstellt. Die Bilanzierung erfasst Energieverbräuche und Treibhausgasemissionen in sämtlichen klimarelevanten Sektoren. Auf der Basis der Bilanz werden Treibhausgas-Minderungsziele, Umsetzungsstrategien und priorisierte Handlungsfelder entwickelt. Als Kernelement des Konzepts gilt der Maßnahmenkatalog, der sich in konkrete Maßnahmen und Projektideen untergliedert, die wiederum hinsichtlich ihrer Klimawirkung priorisiert werden. Für die Maßnahmenentwicklung sollen möglichst viele Akteure aus Gesellschaft, Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Verwaltung aktiviert und zu einer Teilnahme am Prozess motiviert werden.

Online-Auftaktveranstaltung zum Start der Beteiligungsformate

Unnas Bürgermeister Dirk Wigant hat am Mittwochabend (28. April 2021) über 50 Bürger*innen zur Online-Auftaktveranstaltung zum Fortschreibungsprozess des Klimaschutzkonzeptes begrüßt. Mit der Veranstaltung fiel der Startschuss für die Beteiligungsformate, in dessen Rahmen effektive Klimaschutzmaßnahmen für die Kreisstadt Unna entwickelt werden sollen. Eine Aktion innerhalb dieses Prozesses stellt die Klimaschutz-Ideenkarte dar, die noch bis zum 31.05.2021 freigeschaltet bleibt.

Downloads zur Auftaktveranstaltung

Förderung über die Nationale Klimaschutzinitiative
Die Klimaschutzmanagementstelle und die Erstellung des Klimaschutzkonzeptes werden für den Förderzeitraum von zwei Jahren zu 90 Prozent durch Mittel der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums gefördert.

Projekttitel: „KSI: Integriertes Klimaschutzkonzept und Klimaschutzmanagement in der Kreisstadt Unna - Erstvorhaben“

Laufzeit: 01.10.2020 – 30.09.2022

Förderkennzeichen: 03K13754

Nationale Klimaschutzinitiative:
Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.