Inhalt

European Energy Award

Die Kreisstadt Unna beteiligt sich seit 2013 erfolgreich am European Energy Award® (eea®), einem europäischen Qualitätsmanagementsystem und Zertifizierungsverfahren für kommunales Engagement im Bereich der Energieeffizienz und des Klimaschutzes. Innerhalb des eea®-Prozesses überprüft ein Auditor in regelmäßigen Abständen, ob und inwieweit die vorhandenen Potenziale und Maßnahmen des Energie- und Klimaschutzprogramms aus den folgenden Handlungsfeldern berücksichtigt bzw. umgesetzt werden:

  • Entwicklungsplanung und Raumordnung
  • Kommunale Gebäude und Anlagen
  • Ver- und Entsorgung
  • Mobilität
  • Interne Organisation
  • Kommunikation und Kooperation  

Im Jahr 2015 konnte die Kreisstadt Unna mit 55,2 % der erreichbaren Punkte ein erfolgreiches Ergebnis erzielen und darf sich seitdem als „Europäische Energie- und Klimaschutzkommune“ bezeichnen. Bei der letzten Auditierung in 2019 konnte dieses Ergebnis noch einmal auf 63,4 % gesteigert werden, was im Rahmen der Re-Zertifizierung mit dem European Energy Award belohnt wurde. Damit setzt die Kreisstadt Unna ihren Weg zu mehr Energieeffizienz und Klimaschutz konsequent fort.

 

Beispiele für den eea®-Prozess in der Kreisstadt Unna

  • Modernisierung der Straßenbeleuchtung: Von 2012 bis 2019 konnte der Anteil moderner, hocheffizienter LED-Straßenlaternen im Stadtgebiet sukzessive erhöht werden. Auf diese Weise reduzierte sich der Energieverbrauch um 38 %. Gleichzeitig konnten durch die Maßnahme rd. 626,5 t CO2 vermieden werden.
     
  • Kommunales Energiemanagement (KEM): Bereits im Jahr 1993 wurde für alle städtischen öffentlichen Gebäude in Unna ein KEM eingeführt, mit dem Ziel den Energie- und Trinkwasserverbrauch mindestens zu halbieren. Dies wurde zwischen 1993 bis 2015 auch erreicht und teilweise überschritten: Der Energieverbrauch für das Heizen wurde um 52,5 %, der Stromverbrauch um 32,7 % und der Wasserverbrauch um 76,4 % reduziert. Insgesamt konnten mittels des KEM weit über 10 Mio. Euro Energiekosten und rund 52.000 Tonnen CO2 eingespart werden. 
       
  • Erstellung des Radverkehrskonzeptes „Zielnetz 25“; Das Radverkehrskonzept (Link hinterlegen) definiert Maßnahmen, mit denen der Anteil des Radverkehrs bis 2025 auf 25 Prozent verdoppelt werden soll. In 2021 wurde ein Infrastruktur-Maßnahmenpaket für die Umsetzung des Konzeptes in Höhe von rd. 1,5 Mio. Euro auf den Weg gebracht.
     
  • Erstellung eines energetischen Quartierskonzeptes:  In Kooperation mit den Stadtwerken Unna und einem Beratungsbüro wurde in 2019/20 ein Quartierskonzept für den Ortsteil Billmerich erstellt. Das Projekt verfolgt das primäre Ziel die Potenziale der CO2-Vermeidung, einer erhöhten Energieeffizienz und einer Steigerung der Erneuerbaren Energien aufzuzeigen. Zusätzlich soll mit dem Quartierskonzept eine Sensibilisierung der Bevölkerung zum Thema Klimaschutz und Energieeinsparung erreicht werden.
     
  • Energie-Team: Das sogenannte Energie-Team, unter der Leitung des Fachbereiches Umwelt der Kreisstadt Unna, gilt in dem Prozess als Entwicklungszentrale und Motor für die Umsetzung und strategische Steuerung des eea®. Es setzt sich aus Mitarbeiter*innen relevanter städtischer Fachämter, den Stadtwerken und der Vorsitzenden des Fachausschusses für Umwelt und Klimaschutz zusammen.

Nächstes Ziel: Der European Energy Award-Gold®

Als nächstes Ziel für die Kreisstadt Unna wird eea®-Gold anvisiert, eine exklusive Auszeichnung für besonders erfolgreiche und engagierte Energie- und Klimaschutzkommunen. Hierfür muss eine Zielmarke von mind. 75 % erreicht werden. Zur Realisierung dieses ambitionierten Ziels, wird aktuell an der Umsetzung eines entsprechenden Maßnahmenprogramms gearbeitet.  

Erklärvideo für Bürgerinnen und Bürger:

https://www.youtube.com/watch?v=qX20sd2yipg&feature=emb_title